Ramularia Steckbrief: Symtome, Infektion, protektiv Wirkungen, Fungizide, etc.

Infektionsquelle

Ernterückstände, Ausfallgetreide, Nachbarbestände, Saatgut

 

Befall auf

allen Gräsern, verstärkt auf Gerste, in Weizen möglich

 

Sortenanfälligkeit

Sortenunterschiede in der Anfälligkeit

 

Saatgutinfektion

möglich

 

Sporulation

ausgehend von Ernterückständen bei 12 bis 27 °C

 

Infektion

nach Regen bei schwach ausgebildeter Wachsschicht

Befall auf oberen Blättern bzw. Grannen stärker

verstärktes Auftreten bei zweimal Gerste (Sommer, Wintergerste)

Frühjahrstrockenheit, Regen (um 20.04.), danach hohe Strahlung, Eisheilige
mit Nachtfrösten, Regen mit anschließend hoher Strahlung (→ Rubelline)

 

Spurenelemente

Mangel an Zink, Kupfer und Mangan (Enzym: SOD) erhöht Anfälligkeit

 

Schadwirkung

Ramularia bildet Rubelline bei Temperaturen um 25 °C + intensiver Strahlung

Nekrotisierung der befallenen Blätter, zu verwechseln mit PLS-Flecken

 

Kontrolle

Symptome treten stärker in dem Licht zugewandten Bereich auf Magerstellen
auf

 

Symptome

2 bis 4 Wochen zwischen Infektion und Auftreten von Symptomen:

 

braune Punkte, später Sprenkelung, durch Blattadern begrenzt,

gelber Rand um die Sprenkel

auf Blattunterseite in Reihen angeordnete weiße "Tupfen"

(= Sporenbüschel, die aus den Spaltöffnungen wachsen)

Vergilben des Blattes durch verstärkte Ethylenproduktion (Schutzmaßnahme)

 

Bekämpfung

auf infizierten Blättern innerhalb der Inkubationszeit

 

Azole

Prothioconazol mit Stoppwirkung innerhalb von 5 Tagen nach Infektion
Epoxiconazol mit protektiver Wirkung

 

Carboxamide

vorwiegend protektive Wirkung, Resistenzen verbreitet, Ethylenhemmung,

 

Chlorthalonil

protektive Wirkung, Spritzung vor der Infektion (Zulassung abgelaufen)

 

Folpan

protektive Wirkung, Spritzung vor der Infektion

(Zulassung wird erwartet)

 

+ Strobilurine

Azoxystrobin, Pyraclostrobin bewirken Ethylenhemmung

 

 

Fungizide gegen Ramularia

Mittel

Aufwand

l   bzw.   kg/ha   Mittel

kurative (innerhalb der Inkubationszeit) + präventive Wirkung (bis 12 Tage)

Epoxiconazol

Prothioconazol

100 g/ha

130 g/ha

0,8 Epoxion,  1,2 Opus Top (+ 300 g Fenpropimorph)

0,4 Input classic (+ 120 g Spiroxamine)

+ 0,3 Proline/Curbatur

vorwiegend präventive Wirkung (16 bis 24 Tage, auch auf dem nächsten Blatt)

Bixafen

Fluxapyroxad

Isopyrazam

Solutenol

60 g/ha

100 g/ha

100 g/ha

60 g/ha

0,8 AviatorXpro (+ 120 g Prothioconazol)

1,6 Adexar          (+ 100 g Epoxiconazol)

0,8 Seguris          (+   72 g Epoxiconazol) + 0,4 Opus Top

0,8 Elatus Era      (+ 120 g Prothiconazol)

Protektivwirkung auf getroffenen Blättern

Chlorthalonil

Folpet

500 g/ha

750 g/ha

1,2 Amistar Opti (+ 100 gAzoxystrobin)

1,5 Folpan + 0,4 Ortiva (Ezhylen-Hemmung)

 Zulassung erwartet

 

Copyright by N.U. Agrar GmbH

Zusätzliche Informationen