Die fungizide Wirkung der Azole hängt in erster Linie von der Konzentration des Wirkstoffes ab, die Wirkungsdauer dagegen von der Aufwandmenge. Gegen Fusarien ist aber auch mit höheren Aufwandmengen keine längere Wirkung zu erwarten.

Pro 100 l/ha Spritzbrühe sind erforderlich

                                       100 g/ha Prothioconazol oder

                                      125 g/ha Tebuconazol oder

                                        45 g/ha Metconazol oder

                                      250 g/ha Prochloraz.

 

Die Wirkung der Azole addiert sich, z.B. wirken 62,5 g/ha Prothioconazol + 62,5 g/ha Tebuconazol in 100 l/ha Spritzbrühe gegen Fusarien wie 100 g/ha Prothioconazol solo.

 

Fusarien-Anfälligkeit von Weizensorten (Auswahl)

stark anfällige Weizensorten, häufig Kurzstroh-Typen, z.B.

            Attraktion, Folklor, JB Asano, KWS Maddox, LG Mocca, Ritmo, Smaragd, Tobak

 

anfällige Weizensorten, z.B.

            Architekt, Benchmark, Boregar, Campesino, Dekan, Desamo, Informer, Ikarus, Julius, Kashmir, KWS Fontas, KWS Salix, KWS Talent, LG Vertikal, Linus, Manitou,

            Nemo, Nordkap, Partner, Pionier, Ponticus, RGT Aktion, RGT Depot, SU Aventinus, Winnetou

 

wenig durch Fusarien gefährdet, z.B.

            Helmond, Viki, Toras, Alfons, Anapolis, Argument, Axioma, Boss, Bussard, Discus, Elixer, Expo, Findus, Impression, Kamerad, KWS Ferrum, LG Imposanto,

            Kopernikus, Lucullus, Moschus, Opal, Patras, Porthus, Rubisco, Spontan

 

Nicht aufgeführte Sorten sind i.d.R. wenig bis mittel anfällig für Fusarien (Note 4 in der BSL 2019) oder werden kaum mehr angebaut.

 

Copy right by N.U. Agrar GmbH

Zusätzliche Informationen