Der milde Winter verhinderte das Abfrieren der Zwischenfrüchte. Durch die warmen Temperaturen der letzten Woche wuchsen diese sogar munter weiter. Zwar wurden die meisten Bestände in der zweiten Februarhälfte mit Glyphosat abgespritzt, die Wirkung reichte für eine sichere Rübenaussaat mit gleichmäßiger Ablage der Pillen nicht aus, die Bestände blieben immer noch grün.

Die Getreidehalme sind in diesem Jahr ausgesprochen weich. Ursache ist die schlechte Lignifizierung des Gewebes infolge der ungewöhnlich geringen Strahlung im Februar.

Auf den meisten Standorten dürfte sich die Trockenheit der beiden vergangenen Jahre und die intensive Durchlüftung der Böden bis in den Unterboden hinein trotz der Nässe in den vergangenen Wochen immer noch positiv auf die N-Freisetzung im Boden auswirken.

Die Getreidebestände sind infolge der hohen Temperatursumme (seit Oktober 330 bis 400 °C mehr als normal) vegetativ (= Blatt- und Stängelwachstum) im Vergleich zur Ausbildung der Ertragsanlagen (= generative Entwicklung) wesentlich weiterentwickelt. Die vegetative Entwicklung wird stärker durch Temperatur und Licht beeinflusst, während die generative Entwicklung vorwiegend von der Tageslänge und Vernalisation abhängt.

Das BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) hat Rückstände des Wirkstoffes Prochloraz in Gerstenproben gefunden. Am 2. März 2020 wurde in Folge dessen die Anwendung von Spritzmittel mit diesem Wirkstoff in der Gerste verboten. Betroffene Mittel sind Ampera, Eleando, Kantik, Mirage 45 EC. Die Ausbringung ist ab sofort nicht mehr erlaubt.

Rapspflanzen, die um den 20. September bereits das 4 bis 6-Blattstadium erreicht hatten, haben zu schossen begonnen.

Niederschläge von fast 100 mm im Osten und Südosten haben zu einer Verlagerung von Nitrat-Stickstoff in die 3. Schicht (60 bis 90 cm) und darunter geführt. Im Westen und Nordwesten wurde durch annähernd 150 mm Regen Stickstoff selbst auf lehmigen Böden aus dem Wurzelraum verlagert. Die aktuellen Werte liegen an der unteren Grenze, die die Böden im Wurzelraum noch halten können.

Zusätzliche Informationen